Nachhaltigkeit

Wir versuchen nach besten Wissen und Gewissen Nachhaltigkeit im ursprünglichen Sinne des Wortes von zu leben und in unsere Planung umzusetzen.
Beispielhaft eine Liste wie wir versuchen Nachhaltigkeit umzusetzen:

im Büro:    
Gemeinwohlökonomie Das Büro unterstützt seit 2014 die Gemeinwohlökonomie und wird eine Gemweinwohlbilanz erstellen. Neben den ökologischen Kriterien sind uns vor allem auch die sozialen Kriterien, wie z.B. ein faires Gehaltssystem und geregelte Arbeitszeiten wichtig.

Einkauf  

Auf Recyclingpapier zu drucken, ist ebenso selbstverständlich wie Bio- und Fairtrade Produkte bei den Lebens- u. Reinigungsmitteln zu verwenden. Bei der Wahl elektronischer Geräte werde diejenigen, mit geringem Stromverbrauch und nach Möglichkeit Cradle to Cradle zertifizierte Produkte.



Mobilität

Der Firmenwagen ist leider noch nicht ganz abgeschafft, aber den Großteil der Wege fahren wir mit dem Rad.

Für die Bauleitung bei Haus U hat C. Patz 2013 über 1100km mit dem Rad zurückgelegt.


Strom / Website

 

 

 

Unseren Strom beziehen von einem Öko-Stromanbieter und haben auch den Internetanbieter und das Geldinstitut nach ökologischen Kriterien ausgewählt.




     
bei der Planung:    
Nachhaltiges Bauen   Vorausschauendes Planen mit einem verantwortungsvollem Verbrauch der Ressourcen, Architektur die dem Nutzer entspricht aber auch Freiräume für zukünftige Nutzer lässt und von den lokalen Klimabedingungen profitiert.

Im Bereich des Nachhaltigen Bauens gibt es einige Themen, die uns für die Planung wichtig sind und C. Patz durch ihre Arbeit in anderen Büros und an der Technischen Universität München vertiefen konnte.

Energetische Sanierung   Die Masterarbeit von C. Patz an der Freien Universität Bozen beschäftigt sich mit dem Thema der energetischen Sanierung von bewohnten Mietswohnhäusern (50/60er Jahre).
Ausgangpunkt sind soziale Aspekte mit dem Ziel die Situation für den Vermieter als auch den Mieter während und nach der Bauzeit  zu verbessern. Anhand von bestehenden Problematiken wurden die Vorteile integraler Sanierungskonzepte und Alternativen zum klassischen Wärmedämmverbund-System analysiert und mit diesem verglichen. Bei Interesse an nachhaltigem und Bewohnerfreundlichem" Sanieren, schicken Sie bitte eine Anfrage an info[at]christinapatz.com. Gerne präsentieren wir Ihnen persönlich Ausführlicheres zu diesem Thema.

Innerstädtische Nachverdichtung   Nachhaltige Stadtplanung erfordert eine innerstädtische Nachverdichtung um der stetigen Zersiedelung unseres Grünraumes entgegen zu wirken. Von der innerstätischen Nachverdichtung profitieren nicht nur die zukünfigten Bewohner, denen Wohnraum in gefragten Gebieten ermöglicht wird, sondern auch die bestehenden Bewohner, die durch die Nachverdichtung z.B. durch die Reduzierung von Heat-Islands und verbesserter Outdoor Air Quality profitieren. Möchten Sie in den Bestand investieren oder besitzen Sie ein Gebäude das energetischer Sanierung bedarf, wenden Sie sich bitte an info[at]christinapatz.com. Gerne beraten wir Sie zu nachhaltigen Investitionen, die den Wert Ihrer Immobilie steigern.

Integrale Planung   Durch ihre Arbeit in den Niederlanden hat C. Patz einiges über effizientes Arbeiten und Teamwork gelernt. Es ist eine Bereicherung sowohl für den Architekten als auch für den Bauherren wenn von Anfang an in einem Team, das aus den Planern der verschiedenen Fachrichtungen und dem Bauherren und Nutzern besteht, gearbeitet wird. Auch das ist Teil einer nachhaltigen Planungsweise.


Holzbau   Aus ökologischen Gründen favorisieren wir dieses nachwachsende Baumaterial, es bietet aber neben den ökologischen Vorteilen noch viele weitere Vorteile wie u.a. Bauqualität, Kostensicherheit und eine geringe Bauzeit.