Nachhaltiges Bauen
Die EU hat 2010 die ersten Standards zur Nachhaltigkeit von Gebäuden und Bauprodukten mit der DIN EN 15643 festgelegt. Auch wir sind überzeugt, dass jeder architektonische Eingriff sich den Herausforderungen der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit stellen soll.

Von der ökologischen Seite bedeutet dies für uns ein Streben nach architektonischer und konstruktiver Qualität mit Augenmerk auf Ressourcenschonung und erneuerbare Materialien, die wiederverwendet oder recycelt werden können. Auch ein verantwortungsvoller Energie-, Wasser- und Flächenverbrauch, sowie kurze Transportwege, etc. fließen in unsere Planung mit ein.

Von der ökonomischen Seite bedeutet dies für uns eine Planung, die die Gesamtlebenskosten (Life-Cycle-Costs) aufzeigt. Die Baupraxis zeigt, dass Unterhalts- und Entsorgungskosten die eigentlichen Baukosten oft um ein Vielfaches übersteigen.

Von der sozio-kulturellen Seite betrachtet bedeutet dies für uns einer-seits ein "Design for all", und andererseits ein Beachten der Einflüsse des Projektes auf Bewohner, Nachbarn und Ausführende auch während der Bauzeit.

In unsere Planung fließen außerdem Aspekte wie klimatische Gegebenheiten, Behaglichkeit, Innen-raumluftqualität, Technologie und Prozessqualität mit ein.

Energetische Sanierung
C. Patz hat sich für ihre Masterarbeit an der Freien Universität Bozen mit dem Thema der energetischen Sanierung von bewohnten Mietswohnhäusern (50/60er Jahre) beschäftigt.
Ausgangpunkt sind soziale Aspekte mit dem Ziel die Situation für den Vermieter als auch den Mieter während und nach der Bauzeit  zu verbessern. Anhand von bestehenden Problematiken wurden die Vorteile integraler Sanierungskonzepte und Alternativen zum klassischen Wärmedämmverbund-System vorgestellt und mit diesem verglichen.

Bei Interesse an nachhaltigem und "Bewohnerfreundlichem" Sanieren, schicken Sie bitte eine Anfrage an info[at]christinapatz.com. Gerne präsentieren wir Ihnen persönlich Ausführlicheres zu diesem Thema.

Innerstädtische Nachverdichtung
Nachhaltige Stadtplanung erfordert eine innerstädtische Nachverdichtung um der stetigen Zersiedelung unseres Grünraumes entgegen zu wirken. Von der innerstätischen Nachverdichtung profitieren nicht nur die zukünfigten Bewohner, denen Wohnraum in gefragten Gebieten ermöglicht wird, sondern auch die bestehenden Bewohner, die durch die Nachverdichtung z.B. durch die Reduzierung von Heat-Islands und verbesserter Outdoor Air Quality profitieren. Möchten Sie in den Bestand investieren oder besitzen Sie ein Gebäude das energetischer Sanierung bedarf, wenden Sie sich bitte an info[at]christinapatz.com. Gerne beraten wir Sie zu nachhaltigen Investitionen, die den Wert Ihrer Immobilie steigern.

Integrale Planung
Durch ihre Arbeit in den Niederlanden hat C. Patz einiges über arbeiten im integralen Team und kooperativer Arbeitsweise gelernt. Es ist eine Bereicherung sowohl für den Architekten als auch für den Bauherren wenn von Anfang an in einem Team, das aus den Planern der verschiedenen Fachrichtungen und dem Bauherren und Nutzern besteht, gearbeitet wird. Auch das ist Teil einer nachhaltigen Planungsweise.



Ökobilanzierung
Das Thema Ökobilanzierung und die ganzheitliche Betrachtung der Einwirkungen von Neubau- und Sanierungsprojekten auf Umwelt und Mensch sind uns in der Planung und Umsetzung wichtig.

Baubiologie
Gute Raumluftqualität wird in einer Zeit von stetiger Luftbelastung und vermehrtem Auftreten von Allergien stets wichtiger. Die Verwendung emissionsarmer Materialien und ein ausreichender Luftwechseln tragen zu verbesserter Raumluftqualität bei.

Holzbau
Aus ökologischen und teGründen favorisieren wir dieses nachwachsende Baumaterial, es bietet aber neben den ökologischen Vorteilen noch viele weitere Vorteile wie u.a. Bauqualität, Kostensicherheit und eine geringe Bauzeit.